Wappenfenster Normannia Berlin

 

"Das Corps Normannia ist ein Freundschaftsbund, gegründet auf die gegenseitige Achtung und das Vertrauen seiner Mitglieder. Ein jeder sehe in dem anderen, selbst wenn ein hartes oder unbedachtes Wort fällt, stets nur den wohlmeinenden Freund. "

 

 

Dieses ist der erste Satz aus dem Vorspruch der Konstitution des Corps Normannia und prägt dieses seit seiner Gründung vor mehr als 170 Jahren. Nach wie vor steht die Vernetzung und die Akzeptanz der verschiedensten Charaktere im Mittelpunkt und bildet die Grundlage unserer Gemeinschaft.

 

Das Corps

 

Das Corps ist eine besondere Form der Studentenverbindung, also ein Zusammenschluss von Studenten an einem Studienort, die ihr Studium gemeinsam gestalten, zusammen feiern, Spaß haben und als Lebensbund eine lebenslange Freundschaften schließen, die über die Studienjahre hinaus weiter existiert und aktiv gestaltet und gepflegt wird. Corps sind keine neue Erscheinung. Diese existieren in heute analoger Form bereits seit über 200 Jahren in Deutschland, Österreich, Schweiz und dem Baltikum.


Die Prinzipien sind jedoch immer dieselben geblieben: Entscheidendes Merkmals eines Corps ist weltanschauliche Toleranz.  

 

Bei Corps spielen Herkunft und Nationalität keine Rolle. Corps sind immer 

  • frei von politischen Ansichten und
  • konfessionellen Überzeugungen.

 

Relevant sind hingegen Persönlichkeit, Charakter und ehrenhaftes Verhalten, so dass aufrichtige Freundschaften entstehen und man verlässlich für die Gemeinschaft des Corps einsteht.

 

Ein besonderer Bestandteil des corpsstudentischen Lebens ist das akademische Fechten, welches Mut und Ausdauer erfordert und zur Selbstbeherrschung anhalten soll. Zudem festigt es das Zusammengehörigkeitsgefühl der Corpsmitglieder untereinander. Es ist ein eigenes Erleben, das schwer beschreibbar ist.

 

Die Mitgliedschaft in einem Corps endet somit nicht mit dem Studienabschluss. Mitglied des Corps Normannia bleibt man sein Leben lang. So ist das Corps eine Gemeinschaft in der nicht nur die unterschiedlichen akademischen Disziplinen, sondern auch eine Vielzahl von Generationen in einem Lebensbund miteinander verbunden sind.

 

Es geht aber nicht nur um Freizeitgestaltung. Das Corps als Gemeinschaft – im Falle unseres Corps Normannia mittlerweile über 150 Mitglieder – will verwaltet und gestaltet werden und das machen die jungen Studenten. Hierbei trainiert man in jungen Jahren Sozialkompetenz, Rhetorik und Durchsetzungskraft. Unterstützung und Rat bieten dabei die bereits erfolgreich im Berufsleben stehende Corpsbrüder. Corpsstudenten können so quasi "On the job" Wissen und Fähigkeiten erwerben, die im späteren Berufsleben extrem nützlich sein können und man in dieser Art sonst fast nicht lernen kann.

 

Die rund 160 aktiven Corps an nahezu allen deutschen Universitätsstädten sind untereinander bekannt und vernetzt. Über 20.000 Menschen in aller Welt nennen sich heute Corpsstudenten und sind stolz auf ihre Tradition als eine der ältesten akademischen Gemeinschaften.

 

Was ein Corps ausmacht, ist schwer mit wenigen Worten zu beschreiben. Dieses sollte man persönlich erleben und kennen lernen. Also kommt doch einfach vorbei!